Schlagwort: Stress

Beruf und Familie in Einklang bringen

Tipps zur Harmonie im Alltag

Erfolg heißt für viele Menschen nicht nur, im Job gut zu sein und Erfolge einzuheimsen.
Außerdem möchten die Menschen in ihrer Familie Geborgenheit und Glück erleben.
Die meisten streben beide Ziele aus innerer Überzeugung an: Zumindest in der Theorie gehören beide Ziele zu den Glücksvorstellungen.
Und in der täglichen Lebenspraxis unternehmen Frauen wie Männer meist große Anstrengungen, um ihren eigenen Anforderungen in beiden Lebensbereichen gerecht zu werden. Das ist ihnen wichtig und die Voraussetzung zu ihrer persönlichen Zufriedenheit.

Viele Herausforderungen

Doch es ist nicht einfach, die vielen Aufgaben im Beruf und in der Familie zu bewältigen.
Für den Einzelnen sind die Herausforderungen nicht nur vielfältig, sondern auch zahlreich.
Schon zur Kindererziehung zählen so viele Detailaufgaben, für deren Erledigung die unterschiedlichsten Fähigkeiten und vor allem viel Zeit nötig sind. Gelegentlich nimmt die Belastung auch überhand.
Und auch Eltern haben Hobbys, für die sie ab und an Zeit finden möchten. Ein Haustier, der Sport im örtlichen Verein oder der Volkshochschulkurs sind wichtig für die Zufriedenheit, kosten aber auch Zeit.
In vielen Familien kommt die Pflege von älteren Angehörigen als weitere Aufgabe hinzu.
Vom Haushalt ganz zu schweigen – „das bisschen Haushalt“ macht sich ja nicht von alleine. Kaum ist man an seinem Arbeitsplatz, geht es schon weiter.
Oft erwartet einen dort ein ganzes Bündel neuer Aufgaben – von den Überstunden und den manchmal anstrengenden Kollegen ganz zu schweigen.

Work-Life-Balance: Man muss Prioritäten setzen

Wer sich dennoch nicht stressen lassen und allen Anforderungen stets gerecht werden möchte, der sollte lernen, auf seine eigenen Bedürfnisse zu achten.
Nur wer ab und zu auf seine innere Stimme hört, hat die Chance zu erkennen, wenn Arbeit und Stress ein gesundes Maß übersteigen.
Er kann rechtzeitig die Notbremse ziehen, wenn mal wieder alles zu viel wird. Zum Beispiel mit regelmäßigen, aktiv gestalteten Pausen.
Auch Sport ist gut für die Work-Life-Balance: Mit Radeln, Jogging, Schwimmen lässt sich auf sanfte Art die Ausdauer verbessern.
Das hält fit und verhilft zu größerer Ausgeglichenheit.
Wer sich außerdem ausgewogen ernährt, entspannende Pausen einlegt, genug Schlaf hat und seinen Arzt regelmäßig zum Gesundheitscheck aufsucht,
hat schon viel für sich getan.

Schnell, schnell, die Uhr läuft

Angesichts all der Aufgaben ist es nicht leicht, einen harmonischen Lebensrhythmus zu entwickeln, der den Anforderungen der Familie und dem eigenen Biorhythmus entspricht.
Schon bei den Öffnungszeiten der Kinderkrippe fangen oft die Probleme an.
Viele Eltern erreichen ihren Arbeitsplatz nur unter großen Mühen pünktlich, weil sie ihre Kinder nicht früh genug in die Krippe bringen können.
Ein Job nach Maß, danach sehnen sich viele Eltern. Ein Beruf, bei dem es kein Problem ist, private und berufliche Aufgaben unter einen Hut zu bringen.
Eine Tätigkeit im Direktvertrieb (lrworld.com/de/unternehmen/arbeiten-bei-lr/) kommt vielen gelegen, die alle Bereiche ihres Lebens miteinander vereinbaren möchten. Im Direktvertrieb können sie ihr berufliches Engagement so planen, dass weder sie selbst noch die Familie zu kurz kommen.
Die Arbeitszeit kann nämlich frei eingeteilt werden. Möchte man einen Kundentermin vereinbaren, legt man ihn einfach so,
dass der Partner sich um die Kinder kümmern kann.
Und um die Buchhaltung kümmert man sich, wenn die Kleinen schlafen. Das schafft ungeahnte Freiheiten.

Nur wer auch auf seine eigenen BedÃŒrfnisse achtet, kann allen Anforderungen in der Familie und im Job gerecht werden. Foto: djd/www.lrworld.com
Nur wer auch auf seine eigenen BedÃŒrfnisse achtet, kann allen Anforderungen in der Familie und im Job gerecht werden.
Foto: djd/www.lrworld.com

Flexibel arbeiten im Direktvertrieb

Unternehmen wie LR Health & Beauty Systems zeigen beispielhaft, wie gut die freie Zeiteinteilung funktionieren kann.
Die Mitarbeiter im Vertrieb arbeiten so, wie es ihrer individuellen Lebenssituation entspricht.
Wer nur wenig Zeit hat, etwa weil die Kinder noch klein sind, kann sich über ein nebenberufliches Zusatzeinkommen freuen, das das Haushaltsgeld aufbessert. Später rückt die Karriere wieder stärker in den Fokus.
Dann kennen die Mitarbeiter das Unternehmen gut genug, um sich als selbstständige Vertriebspartner noch intensiver einzubringen.
Der erste Schritt zu einer ausbalancierten Lebensweise ist damit getan.

Powermütter brauchen Kraft

In Deutschland stehen immer mehr Mütter unter Doppelbelastung

Während früher Frauen ihre Erfüllung in Haushalt und Kindererziehung fanden, sind moderne Mütter vorwiegend „Working Mums“.

Für den Spagat zwischen Karriere und Kindern sind starke Nerven gefragt. Wer ständig im Dauereinsatz ist, sollte für Entspannung und Ruhephasen sorgen. Foto: djd/Neurexan/Corbis
Für den Spagat zwischen Karriere und Kindern sind starke Nerven gefragt. Wer ständig im Dauereinsatz ist, sollte für Entspannung und Ruhephasen sorgen.
Foto: djd/Neurexan/Corbis

Nach Daten des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2011 waren 4,6 Millionen der insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Deutschland erwerbstätig. Das sind 68 Prozent, die einen Spagat zwischen Büro und Bügelwäsche absolvieren. Im Job sehen sich viele Frauen unter dem Druck, nach dem Wiedereinstieg ihre Kompetenzen neu darlegen und mindestens die gleichen Leistungen bringen zu müssen wie kinderlose Kollegen. Nach der Arbeit gibt es keine Erholungspause – der Einkauf muss getätigt und der Nachwuchs aus der Betreuung geholt werden.

Die Kinder fordern ihr Recht

Kleine Kinder brauchen viel Liebe und Aufmerksamkeit, die Größeren eine fundierte Hausaufgabenhilfe und ein offenes Ohr bei Schulproblemen oder Liebeskummer. Und dann ist da noch der Partner, mit dem häufig zu wenig gemeinsame Zeit verbracht wird. Um diesem Pensum gerecht zu werden, sind Ausdauer und starke Nerven gefragt. Doch immer mehr Powermütter bringt die Doppelbelastung an ihre Grenzen: Versagensangst, Überforderung, Nervosität und Gereiztheit drohen sie aus der seelischen Balance zu bringen. Einen guten Weg aus der Erschöpfung und hin zu mehr innerer Ruhe kann etwa das natürliche Arzneimittel Neurexan bieten. Die bewährte Vierfachkombination von Passionsblume, Hafer, Kaffee und dem Zinksalz der Baldriansäure kann Erschöpfung oder Unruhezustände lindern, die Nerven stärken und die Schlafqualität verbessern.

Für mehr eigene Freizeit sorgen

Wer ständig im Dauereinsatz ist, sollte feste Auszeiten für sich selbst einplanen, um zur Ruhe zu kommen. Mit Bewegung und Entspannungstechniken wie Yoga, Tai-Chi oder autogenem Training kann die Stressresistenz erhöht werden – mehr Tipps unter www.entspannung-und-beruhigung.de im Internet. Wichtig ist es zudem, den eigenen Anspruch herunterzuschrauben, Aufgaben zu delegieren oder sich im Haushalt Hilfe zu suchen. Praktische Tipps rund um das Thema Stressbewältigung erhalten Betroffene jeden Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr bei der kostenlosen Stress-Helpline 08000-142842.

Schnelltipps gegen innere Anspannung

In belastenden Situationen kann Bewegung helfen, den Druck loszuwerden: Einfach hinstellen und den gesamten Körper durchschütteln – Finger, Hände, Arme, Füße, Beine, Po, Oberkörper und den Kopf -, so lange, bis die ganze Anspannung abfällt. Auch bewusstes Lächeln kann Stress vertreiben und dem Gehirn das Signal „Fröhlichkeit“ vermitteln. Schöne Gedanken, wie etwa an den vergangenen Urlaub, sorgen für Wohlgefühl. Wer sich positive Bilder und Visionen ins Gedächtnis ruft, kann damit negative Stimmungen in den Hintergrund treten lassen.

Wenn Frauen zu viel tun – Alltagsstress

Einfach einmal entspannen, denn Alltagsstress kann zu Burn-out führen

Moderne Frauen stehen vielfach unter Druck. Gedanken wie „Wie soll ich das alles nur schaffen?“ oder „Warum bleibt immer alles an mir hängen?“ sind keine Seltenheit. Der ganz normale Alltag bringt sie hart an ihre Belastungsgrenze: Im Job wird Höchstleistung erwartet, Kinder wollen versorgt, der Einkauf erledigt, das Haus geputzt und pflegebedürftige Familienmitglieder betreut werden. Allzu leicht vergessen die Betroffenen aufgrund der vielen Anforderungen und Aufgaben sich selbst. Die knappe Zeit reicht kaum aus für das Paardasein oder entspannende Hobbys. Vielen Frauen fällt zudem das „Nein-Sagen“ schwer. Sie fühlen sich verantwortlich und wollen niemanden vor den Kopf stoßen, oft aus Angst, nicht geliebt zu werden.

Entspannung muss nicht immer viel Geld kosten - ein hausgemachter Wellness-Tag kann in hektischen Zeiten ebenfalls zur Erholung beitragen. Foto: djd/frauenblog.ch/thx
Entspannung muss nicht immer viel Geld kosten – ein hausgemachter Wellness-Tag kann in hektischen Zeiten ebenfalls zur Erholung beitragen.
Foto: djd/frauenblog.ch/thx

Stresshormone im Körper

Ein Teufelskreis, der nicht selten in depressive Verstimmungen oder gar einen Burn-out münden kann. In Stresssituationen schüttet der menschliche Körper Adrenalin aus, ein Stresshormon, das den Organismus kampf- oder fluchtbereit macht. Dieses Programm stammt aus der Steinzeit, als wilde Tiere eine Bedrohung darstellten und schnelles Handeln gefragt war. In der modernen Welt kann dieser Mechanismus zu einer Ansammlung von Stresshormonen im Körper führen. Experten raten zu Sport als Mittel zur Reduzierung dieser Hormone. Weitere hilfreiche Tipps zum Thema Stress, Wellness-Urlaub und Entspannung finden sich beispielsweise auf dem Schweizer Portal „FrauenBlog„.

Wellness zuhause

Entspannung muss nicht immer viel Geld kosten – ein hausgemachter Wellness-Tag kann in hektischen Zeiten ebenfalls zur Erholung beitragen. Eine Duftlampe mit ätherischen Ölen oder ein Wannenbad im Kerzenschein verbreiten die richtige Wohlfühlatmosphäre. Wer nur eine Dusche besitzt, kann ein paar Tropfen einer duftenden Essenz in die Duschwanne träufeln. Eine anschließende Massage vom Partner mit pflegender Lotion fördert die Durchblutung und Entspannung. Bei leiser Musik und einer heißen Tasse Tee kann der Kopf endlich zur Ruhe kommen und das Abschalten gelingt spielend. Katja und Frank haben sich bespielsweise einen Tag Auszeit genehmigt.

Atemtraining und Entspannungstechniken

Wenn ein Mensch unter Stress gerät, dann beginnt er meist schnell und flach zu atmen. Damit verstärkt sich der Druck meistens noch. Wer in stressigen Situationen seine Atemtechnik bewusst steuert kann, hat es leichter, zu innerer Gelassenheit zu finden. Eine tiefe Bauchatmung kann körperliche und seelische Spannungen lösen. Bewusstes Atmen und Entspannungstechniken wie Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung kann in Kursen an der Volkshochschule erlernt werden. Manche Krankenkasse bezuschussen solche Programme.